Workshop A: Neueste Arbeiten der IS-TDP-Forschungswerkstatt, M. Brehm

Galerie

Die Patientin, die im Vortrag von W. Malin (Weil du so lieb bist – Zugang zum Unbewussten mit der graduellen Technik) vorgestellt wurde und andere Patienten, die mit der stufenweisen Zugangsweise behandelt wurden und im Untersuchungsprogramm von Michelle Brehm sind, … Weiterlesen

Workshop B: „Ich finde Sie sympathisch …“ Umgang mit positiven Gefühlen in der IS-TDP, I. Orbes

Galerie

Irrtümlich wird die IS-TDP für eine „Wut-Therapie“ gehalten, in der es nur darum gehe die „negativen Gefühle“ in der Übertragung zu mobilisieren. Was aber ist, wenn Patienten uns „positive Gefühle“ entgegenbringen? Wie können wir konstruktiv damit umgehen? Nach einer Einführung … Weiterlesen

Workshop C: Formen des Widerstands in der Übertragung, M. Lindner & I. Sprenger

Galerie

Es werden Videosequenzen mehrerer Patienten mit unterschiedlichen Zuordnungen in den Spektren Neurotischer bzw. Fragiler Störungen nach Davanloo sowie deren Abwehrverhalten vorgestellt. Dabei werden die Charakterwiderstände in der Übertragung (z. B. Trotz, Angst als Abwehr, Angepasstheit) herausgearbeitet und mit den Teilnehmern … Weiterlesen

Workshop D: Davanloos aktuelle neurobiologische Konzepte, A. Schmitt

Galerie

Davanloos Technik der optimalen Mobilisierung der Übertragungskomponente des Widerstandes und Davanloos Technik der völligen Entfernung des Widerstandes sollen Thema des Workshops sein. Der Verlauf einer Therapiestunde hängt in großem Masse davon ab, wie rasch sich die Faktoren Übertragungsgefühle und Widerstand … Weiterlesen

Workshop F: ISTDP im stationären Setting, I. Sprenger

Galerie

Die ISTDP nach Davanloo wird international und in Deutschland ganz überwiegend im ambulanten Rahmen angewendet. Die Ausübung der Methode im stationären Setting ist möglich, erfordert jedoch, dass Wechselwirkungen im multimodalen Konzept der Klinik mit ihren jeweils verschiedenen Behandlungsansätzen berücksichtigt werden. … Weiterlesen

Workshop H: Übungen zum Erkennen und präzisen Benennen sowie zur prozessorientierten Nutzung der Widerstände im Übertragungsgeschehen. Y. Hänsch

Galerie

Im Rollenspiel dargestellte Therapiesituation wird ausführlich erläutert und die notwendigen Interventionen werden Die abgeleitet. Dadurch wird der Prozess im Detail verstehbar.